Donnerstag, 4. August 2016

Berchtesgadener Hochthron 1973 m

04. August 2016
























Ausgangspunkt war Ettenberg (834 m), ein Ortsteil von Markt Schellenberg. Zuerst wanderten Michael und ich auf einem Forstweg und später auf einem Steig durch den Wald zum Scheibenkaser (1436 m). Vorbei an der Almhütte folgten wir dem Weg durch Latschen und einem Schotterfeld bis zum Anseilplatz (ca. 1580 m). Nach einer kurzen Pausen stiegen wir in den Klettersteig ein. Wir folgten der hier beginnenden Seilversicherung an einer Felsschuppe schräg rechts aufwärts in die Wand, anschliessend in einer Zick-Zack-Passage (C) empor zu einer Rampe (B). Wir stiegen die Rampe schräg rechts aufwärts und gelangten über gut gestuftes Gelände empor zu einer senkrechten Wandstufe. Über rauhen, wasserzerfressenen Fels ging es weiter gerade hoch und nach einem kurzen luftigen Quergang und über etwas flacheres Gelände gelangten wir zum Beginn des "Gamsbandes". Das Gamsband (B) quert die riesige schräg aufwärts führende Plattenrampe und führte uns zum Beginn des "Pfeilers". Mit Hilfe einiger Trittbügel querten wir durch die Pfeilerwand (C) und erreichten den Pfeilerkopf (C). Die folgenden 50 m bewegten wir uns über Platten und Wasserrinnen (B/C), der "Genusswand", in die so genannte Schlucht. Über eine kurze Wandstelle (B/C) erreichten wir die "Schluchtrampe" und gelangten am Ende der Rampe in den "Fotoquergang". Zuerst ging es über einen kurzen Überhang auf ein immer schmäler werdendes Band, dann sehr ausgesetzt in die glatte Wand (C). Durch gestuftes Gelände stiegen wir nun weiter zum Beginn der "Hanglschuppe". Hier hangelten wir uns am Stahlseil nur auf natürlichen Tritten ca. 25 m nach links (D) und erreichten über einige Wandstellen und Bänder die "Rauhe Welt" (C). Der Steig führte hier durch extrem wasserzerfressenen Fels (D) bis zum "Latscheneck" (C). An einer senkrechten Wandstelle ging es weiter zum "Wandbuch" (B) und dem "Ausstiegskamin" (C). Über leichtes schrofiges Gelände stiegen wir nun dem "Finale" entgegen und gelangten über einen kurzen Aufschwung und eine schräg nach rechts aufwärts führende Querung zum Ausstieg vom Berchtesgadener Hochthronsteig. Ein kurzer Weg am Gratkamm führte uns auf den Gipfel und anschliessend auf das Stöhrhaus (1894 m). Nach einem leckeren Kaiserschmarrn wanderten wir über den Stöhrweg und den Scheibenkaser zurück nach Ettenberg.








Keine Kommentare:

Kommentar posten