Mittwoch, 24. Juni 2015

Piz Quattervals 3164 m

20. + 21. Juni 2015


Nach einer Übernachtung in Zernez ging es am Samstag kurz mit dem Zug nach S-chanf. Von dort aus wanderten Uwe und ich los in Richtung Nationalpark. Zuerst auf einem Strässchen, vorbei an der Parkhütte Varusch und Alp Purcher ins Val Müschauns. Unten fing es etwas an zu regnen, der ab ca. 2200 m in Schnee überging. Je höher wir kamen umso winterlicher wurde es. Ca. 150 Hm unterhalb des Passes hatten wir gar ein kurzes Whiteout, mit Karte und Höhenmesser gelangten wir aber schon bald auf den Pass "Fuorcla Val Sassa" (2857 m). Auf der anderen Seite wanderten oder besser rutschten wir im Schnee hinunter ins Val Sassa. Eine wunderschöne ursprüngliche Landschaft. Am Nachmittag kamen wir in der Chamanna Cluozza (1882 m) an. Die Hütte ist wirklich toll, die Gastfreundlichkeit sensationell.
Sonntag Morgen starteten wir um 6:30 Uhr zuerst kurz auf dem Wanderweg zur Fuorcla Val Sassa, bis nach etwa 500 m der Ova da Cluozza überschritten wird und wir ins Valletta abbogen. Über Pfadspuren und mit Felsen durchsetzten Gras- und Schutthalden gelangten wir über die erste Steilstufe (ca. 2400 m). Die Pfadspuren verlieren sich nun im Geröll und wir folgten den Steinmännchen. Nach einem markanten Steinblock war der Weg gänzlich von Schnee bedeckt. Ein paar Meter weiter musste Uwe abbrechen. Ich ging mit 4 Leuten vom Sac Davos weiter die steile Gipfelflanke im tiefen Schnee und über den breiten Nordostgrat auf den Gipfel des Piz Quattervals (3164 m). Aussicht hatten wir leider keine, aber die Bedingungen waren durch den Schnee top, auch wenn man einige Male teilweise hüfttief einsank. Auf dem gleichen Weg gingen wir in knapp zwei Stunden wieder zurück zur Hütte. Nach einer Trinkpause mit vom Hüttenteam selbstgemachten Eistee wanderten wir wieder hinunter nach Zernez.
Eine tolle Tour, wenn auch die Wetteraussichten nicht ganz das gehalten haben, was sie versprochen hatten.














Keine Kommentare:

Kommentar posten