Dienstag, 7. Juli 2015

Vrenelisgärtli 2904 m

04. + 05. Juli 2015

Unsere SAC Uto Gruppe startete Samstag Nachmittag bei brütender Hitze in Schwanden den Aufstieg auf die Guppenalp. Über Schwändi, Guppen Unterstafel und über Mittler Guppen nach Oberstafel (1658 m). Auf der Alp genossen wir Apfelmost und die wunderbare Aussicht. Ausserdem versuchten wir schon die Route über den Guppengrat in der uns vorliegenden Wand zu identifizieren.
Sonntag Morgen starteten wir pünktlich um 6 Uhr. Anfangs führte ein deutlicher Weg hinauf nach Heuberg, weiter über den Mittelstock durch steiles teilweise brüchiges Gelände gelangten wir bis zum markanten Turm unter der Chanzle. Über schwach sichtbare Spuren stiegen wir weiter auf über Gras und Fels und schon bald sahen wir den Guppengrat. Nun ging es über ein Firnfeld in Richtung Chanzle, die wir rechts durch das Couloir bestiegen. Ein kurzer Schreckmoment als ein Teilnehmer den steilen Aufschwung nicht schaffte und in die Schrundspalte fiel. Wir konnten ihn aber relativ einfach wieder rausholen und zogen dann sicherheitshalber die Steigeisen für das Couloir an. Oben angekommen standen wir vor dem eigentlichen Guppengrat. In einfacher Kletterei ging es die letzten 300 Hm auf den Gipfel. Was für eine Rundsicht! Und wir waren ganz alleine auf dem Gipfel, was daran lag, dass wir durch einige Pausen bei der Hitze erst nach dem Mittag oben waren. Nach einer kurzen Pause stiegen wir über einen Felsgrat hinunter zum Verbindungsgrat und über den mit Ketten gesicherten Übergang zum Schwandergrat. Über den Glärnischfirn gelangten wir zügig zur Glärnischhütte (1990 m), wo wir nochmal unsere Trinkflaschen auffüllten. Auf dem Wanderweg ging es hinunter nach Chäseren (1219 m), von wo uns glücklicherweise ein Alpentaxi bis nach Vorauen (850 m) am Klöntalersee brachte. 
Eine eindrückliche Tour mit gigantischen Tiefblicken, die keinen Fehltritt erlaubt.












Keine Kommentare:

Kommentar posten