Montag, 20. Januar 2014

Pazolastock 2740 m


18./19. Januar 2014


...oder durch die weisse Wüste könnte es heissen. Die Wetteraussichten waren nicht die Besten, aber trotzdem machten Ueli, Melanie und ich uns auf den Weg zum Oberalppass. Dort genehmigten wir uns erstmal noch einen Kaffee bevor wir die Felle aufzogen und die Ski anschnallten. Die erste Etappe Anstieg geschafft, machten wir die Erfahrung wie es ist mit Fellen und offener Bindung abzufahren. Der zweite Teil wurde immer ungemütlicher und gar oben bei der Hütte kurz vorm Pazolastock stürmisch und eisig. Nach kurzer Pause demontierten wir die Felle und genossen herrliche Abfahrten auf menschenleeren teils unberührten Hängen. Auf dem letzten Stück bis zur Maighelshütte war dann noch ein kleiner Anstieg zu bewältigen. Zufrieden und hungrig nach diesem schönen Tag liessen wir uns erstmal heisse Schoggi und Nusskuchen schmecken. Die hatten wir uns jetzt verdient.
Nach dem Nachtessen blieben wir noch ein wenig länger sitzen als das in Hütten normalerweise so üblich ist mit der Gewissheit erst um 7:30 Uhr aufstehen zu müssen. Ein lustiger Abend nach einem gelungenem Tag!

Am nächsten Morgen war das Wetter nicht besser geworden. Eher im Gegenteil, auf den Berggipfeln stürmte es und die Sicht lies auch zu wünschen übrig. Ganz abgesehen von der Lawinengefahr. Also beschlossen wir in aller Ruhe nach Tschamut abzufahren und gönnten uns in Andermatt noch eine Pizza bevor es zurück nach Hause ging.








Keine Kommentare:

Kommentar posten